22. MÄRZ 2017
Das war die LogiMAT 2017
22. MÄRZ 2017
Das war die LogiMAT 2017
Mai 20, 2017 Marjam
22. März 2017

Das war die LogiMAT 2017

Intralogistik-Lösungen greifbar machen – ZENOWAY auf der LogiMAT 2017

Auch heuer versammelten sich wieder tausende Besucher und hunderte Aussteller auf der weltweit größten Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss in Stuttgart.

Volles Haus also auf der LogiMAT 2017, auf der auch ZENOWAY – heuer erstmals am Stand der Bosch-Gruppe – seine Intralogistik Lösungen vorstellte.

„Die LogiMAT ist für uns immer wieder eine tolle Plattform, um unsere Showcases vorzustellen. Uns war es dabei wichtig, den Besuchern einen guten Einblick über unser Lösungsportfolio in den Bereichen Analyse, Assistenzsysteme sowie logistische Systemlösungen zu geben“, berichtet Christoph Fitzthum, Vertriebsleiter von ZENOWAY.

Das Analyse Modul von ZENOWAY  ermöglich eine umfassende IST-Datenerfassung der Flotte, durch die prozess- und fahrzeugrelevante Ereignisse erfasst werden. Hierdurch können Optimierungspotentiale identifiziert und Logistikprozesse, sowie Assistenz-Maßnahmensignifikant verbessert werden.

Fahrer-Assistenzsysteme wie zum Beispiel „Speed Control“ und „Passage Control“ wurden präsentiert. Diese Funktionen können an neuralgischen Punkten wie Kreuzungen und Gehwegen oder Toren und Durchfahrten  Geschwindigkeitsprofile der Flurförderzeuge automatisch aktivieren und damit die Geschwindigkeit bedarfsgerecht anpassen. Die einzelnen Module sind jederzeit einfach durch Software-Aktivierung aktiv- und erweiterbar.

„Wir wollen die Abläufe und Prozesse in der Intralogistik für unsere Kunden durch intelligente Vernetzung sichtbarer,  einfacher und damit effizienter machen. Diese Grundhaltung hat auch unser diesjähriger Messe-Slogan ‚ZENOWAY. Simply. Connected. Intralogistics.‘ wiedergespiegelt.“, erklärt Christoph Fitzthum.

Im Bereich der Systemlösungen konnten sich die Messebesucher von dem neuen innovativen Modul Shock Control überzeugen. Unfälle werden an den Leitstand gemeldet, und die involvierten Flurförderzeuge sind bis zur Freischaltung durch einen Schichtleiter in Schleichfahrt oder sogar nicht mehr startbar, was die Sicherheit im Lagerverkehr stark erhöht.

Die Basis aller Module und Funktion ruht auf der Ortung, welche nach Lagersituation und Kundenbedarf über Kamera, GPS oder Laser erfolgen kann.

Überaus positive Resonanz:
Vor dem Hintergrund von laufenden Live-Demonstrationen,  wurden weit mehr als 200 Kunden- und Partnergespräche geführt,  sowie konkreten Aufträge besprochen. Für ZENOWAY war die LogiMAT2017 ein voller Erfolg. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit in 2017 und ein Wiedersehen auf der Logimat 2018.